Mittwoch, 22. Juli 2009

Achtung, Grillzeit = Unfallzeit, vor allem für Kinder ...

(dgk) Gerade im Sommer sind Erwachsene und vor allem Kinder beim Grillen besonders gefährdet. 3.000 bis 4.000 Grillunfälle jährlich in Deutschland belegen das. Fast 500 Menschen erleiden dadurch schwerste Verbrennungen, die außerordentlich schmerzhaft sind und eine intensive medizinische Behandlung erforderlich machen. Zu den häufigsten Ursachen von Grillunfällen gehören Explosionen, die durch das Übergießen der Grillkohle mit Benzin oder Spiritus ausgelöst werden. Deshalb sollte auf diese explosiven Anzündhilfen generell verzichtet werden. Sicherer sind - viele wissen es schon lange - feste Grillanzünder, die zwischen die aufgehäufte Grillkohle gesteckt werden. Außerdem ist auf die Standfestigkeit des Grillgerätes zu achten und Funkenflug zu vermeiden.

Zweite wichtige Unfallgefahr sind die Reiniger, mit denen das Gerät geputzt wird. Diese Reinigungsmittel sollten für Kinder immer unerreichbar verwahrt werden und auch während des Gebrauchs mit Sorgfalt behandelt werden, denn von ihnen geht eine Gefahr für Vergiftungen und Verätzungen aus. Insbesondere während des Reinigens, also wenn Erwachsene im Putzeifer die Reinigungsmittel auch mal offen stehen lassen, können sie für Kinder leicht zur Gefahr werden.

Um Eltern und Kinder für diese Vergiftungsgefahren zu sensibilisieren und das richtige Verhalten mit den Kindern zu üben, stellt das DGK einen Audio-Podcast zur Verfügung, in dem Agent Bitrex sich mit Gefahren rund um das Grillen beschäftigt. Der Podcast steht unter www.dgk.de, Kategorie Podcast, zum Anhören und zum Download bereit.



_________________________________

Kommentare:

schuschan hat gesagt…

Jau da ist höchste Vorsicht geboten....Putzmittel gehören weggeschlossen wenn man kleine Kinder hat.
Ich hatte auch ein riesen Poster, da waren sämtl. giftige Pflanzen abgeblidet.
Wicken z.B sehen total schön aus und manche Kinder pflücken sie weil sie so übsch sind...voll giftig das Zeug!

Dailywrite hat gesagt…

Wicken auch...? Es gibt noch eine andere Pflanze, die jetzt langsam gefährlich wird, weil nicht mehr nur Kühe, sondern auch Kleinkinder gefährdet sind: Jakobskreuzkraut.

schuschan hat gesagt…

Jau ich bin da bestens informiert meine Nachbarin (die Pissflitsche) hat all ihre an die Grundstücks grenzenden Pflanzen und Blumen so ausgewählt.
Je giftiger desto besser, ich hatte keine andere Wahl als mich zu informieren und meine Kinder aufzuklären das man z.B.keine Eiben essen darf.
War schwer weil sie noch so klein waren...jeden Tag musste ich das runter leiern....deshalb auch das Poster.

Dailywrite hat gesagt…

Au Backe, was ein Stress wegen der Ollen ...