Dienstag, 26. August 2008

Zock me, Amadeus!

Leider ist es so, wir werden an allen Ecken und Enden beschissen, nur der hypervorsichtige Internetuser, Käufer, Konsument, Telefonierer und Postleser schafft es heute noch, relativ unbeschadet davonzukommen. Reisetester blablabla, Beschiss hoch 10... na, wer auch mal schauen will, was so Blödes unterwegs ist, aus den Schatzkammern des sytematischen Betruges:

Top 100 der Betrüger

Hier gibt's auch Infos:

Verbraucherzentrale




*****************************************************************************************

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

hoha, kann eine menge darüber erzählen, beide mein ekiddies sind da rein gefallen......
lg
mechtild

Dailywrite hat gesagt…

@anonym: Was ist passiert mit deinen Kiddies? Willst du es erzählen?

Anonym hat gesagt…

ok, es geht los:
Vor ein paar Jahren hat mein Sohn eine E-Mail von Lebenserwartung.com oder .de bekommen. Er könnte einen Test machen, um zu sehen, wie viele Jahren er leben würde. Er müsste aber seine Daten eingeben. Nach etwa 30 Tagen bekam er eine Rechnung und danach einige Mahnungen. Die habe ich dann als Weiterleitung bekommen. Mein Sohn war damals glaube ich gerade 14 geworden. Das trägt aber zu der Sache nichts bei, da ich immer noch für ihn juristisch geradestehe, so lange er noch nicht volljährig ist. Er ist nur "begrenzt geschäftsfähig" und braucht noch mein Einverständnis. Der Taschengeld-Paragraph gilt auch hier nicht. Ich habe dann dem Ganzen widersprochen und mich mit der Verbraucherzentrale beraten. Sie waren sehr hilfsbereit und freundlich. So etwas ist für die mittlerweile Alltag, besonders weil immer wieder Minderjährige reinfallen. Am Anfang kann man auf der Datenseite auch ein Alter bis zu 5 Jahren eingeben, dann ändert sich es. Ich habe sogar einen Brief von einem "Inkassobüro" bekommen, habe allem widersprochen. Es sind Briefkastenfirmen mit Sitz in Großbritannien, ltds... Wer sich damit auskennt weiß, dass diese Unternehmen mit ganz wenig Startkapital antreten und wenig Haftung möglich ist.
In diesem Sommer hat meine Tochter im Internet etwas über Goethe's Gedichte für die Schule gesucht. Sie ist 13. Sie durfte bei Gedichte-server.com ihre Daten eingeben und hatte nichts Brauchbares gefunden. Nach 30 Tagen? Richtig, eine Rechnung über 59 €! Wir haben auch schon die ersten Mahnungen bekommen. Ich habe längst schon allem widersprochen und bin viel ruhiger als das erste Mal, die können mich mal gern haben.
Das Gesetz ist auf meiner Seite, ich habe nichts zu befürchten. Akte08 in youtube.com hat einige Videos über solche Briefkastenfirmen drin und vieles mehr.
Wenn Ihren Kindern so etwas passiert, bleiben Sie cool: KEINE PANIK!
Liebe Grüße
M.