Donnerstag, 22. Juli 2010

Für ein freies Netz

Die Zeitungsverleger haben vor Gericht dieser Tage gewonnen. Die Tagesschau darf ihre Inhalte nicht kostenlos und unbegrenzt zur Verfügung stellen. Nach spätestens 7 Tagen muss gelöscht werden, einige Sendungen werden gar nicht mehr gepostet. Das war ein klarer Vorstoß zur Verkommerzialisierung von Information, sowohl das Angebot als auch Archive betreffend. Wer Informationen will soll zahlen... Das ist gegen die Philosophie des Netzes, sagt der Computer Chaos Club, und hat 11 solide Thesen veröffentlicht, um auf den 14-Punkte-Plan des Innenministeriums zu antworten.


Die 11 Thesen des CCC


Die 14 Thesen des Bundesinnenministeriums



______________________________________

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wertvolle Informationen haben immer Geld gekostet und werden immer Geld kosten. Das ist gut so, denn sie kommen nicht aus dem Nichts.

Daily hat gesagt…

Eine ganz andere Frage wäre die, ob diese Informationen nicht Staatsleistung sein müssen. Kostenlose neutrale Angebote im Printbereich oder online, natürlich keine Eigenwerbung. Ist das legitim, die Information komplett zu vermarkten? Es ist kontraproduktiv, weil die meisten dann nichts einkaufen, die paar, die es brauchen und können, bekommen ein Informationsmonopol. Völlig ungünstig!